Osteophatie

Osteophatie für Pferde

Pferdeosteopathie ist eine Methode zur Heilung von Dysfunktionen im Bewegungsapparat. Der Pferdeosteopath spürt diese im Körper auf und regt mit sanften Griffen die Selbstheilung an. Ziel jeder ostemphatischen Behandlung ist ein Mobilitätsgewinn, d.h. die Wiedererlangung des natürlichen Bewegungsablaufs.

Neben dem klassichen Behandlungsansatz greift die Osteophatie auch auf die Chiropraktik zurück. Die Chiropraktik ist eine alternativmedizinische Behandlungsmethode mit dem Ziel, die normale Beweglichkeit der Gelenke wiederherzustellen. Dabei werden sowohl das gestörte Gelenkspiel als auch die Verschiebung berücksichtigt.

Die Osteophatie dient als medizinisch sinnvolle Ergänzung zur normalen Schulmedizin.

Wann ist diese Behandlung empfehlenswert?

Was ist vor und nach der Behandlung zu beachten?

Drei Bereiche der Osteopathie

Die Osteopathie gliedert sich in drei Gebiete, die in einer Behandlung individuell angewandt werden können

Cranio-Sacrale Osteopathie

Schädel, Wirbelsäule, Becken, Nervensystem

Hirn- und Rückenmarkshäute stellen die Verbindung zwischen Schädel und Kreuzbein her. Sie bilden Gefäße für die Blutversorgung und die Gehirnflüssigkeit. Diese Leitungsbahnen verlassen gemeinsam mit den Hirnnerven den Schädel durch kleine Schädelöffnungen. Durch Spannungserhöhungen (z.B. verspannte Nacken- oder Kaumuskulatur) können sie abgedrückt werden und zu Durchblutungsstörungen und Stauungen in der Schädel- und Hirnregion führen. Ziel der Behandlung ist die Wiederherstellung der „Elastizität“ der Schädelknochen und -nähte zur Förderung des Stoffwechsels. Die Cranio-Sacrale-Osteopathie wirkt entspannend und ausgleichend.

Anwendungsgebiete

Migräne, Hörsturz, Schwindel, Ohrgeräusche, Pferde in kieferorthopädischer Behandlung, Tragende Stuten (u.a. Lenden-Beckenbeschwerden, Kopfschmerzen)

Parietale und fasziale Osteopathie

Knochen, Gelenke, Bänder, Muskel- und Fasziensysteme

Verspannungen und Gelenkblockaden am Bewegungsapparat beeinträchtigen das Muskel- und Fasziensytem, sowie das Nervensystem. Störungen wie Schon- oder Fehlhaltungen führen zu weiteren Beschwerden. In der Behandlung werden Verspannungen und Blockaden diagnostiziert und behutsam gelöst. Faszien umhüllen als bindegewebige Häute alle Strukturen des Körpers (Muskeln, Bänder, Organe, Gefäße, Nerven …). Über diese Faszien können Spannungen an weit entfernte Körperregionen übertragen werden. So ist es z.B. möglich, dass sich ein Problem des Fußes auf Becken oder Nacken auswirken kann oder eine Kiefergelenksfehlstellung einen Beckenschiefstand hervorrufen kann.

Anwendungsgebiete

Gelenkbeschwerden, Wirbelsäulenbeschwerden, Bandscheibenprobleme, Verschleißerscheinungen, Kiefergelenks-Dysfunktionen (CMD), Achillodynien

Viscerale Osteopathie

Organe, Gefäße

Die Organe stehen durch ein bindegewebiges „Stützsystem“ in Verbindung. Diese Organhüllen, durch die auch Blutgefäße und Nerven verlaufen, bilden die Verbindung zwischen Organen, Muskeln und Knochen. Durch Narben oder Stauungen kann es zu Spannungserhöhungen kommen, die Organstörungen hervorrufen. Die Behandlung hat zum Ziel, die umgebenden Aufhängungsstrukturen des Organs für eine gute Funktion zu lösen und somit die Blut- und Nervenversorgung wieder zu regulieren.

Anwendungsgebiete

Beschwerden des Urogenitalsystems und des Bauchraums, Operationsfolgen mit Verklebungen durch Narben, Verdauungsstörungen, Thoraxoperationen

Generelle Informationen zur osteophatische Erstbehandlung

  • Kosten 120,- bis 150,- € inkl. Mwst.
  • Dauer circa 1,5 bis 2 Stunden
  • Anfahrt bis 15 Kilometer kostenfrei
  • Fahrtkosten 0,35€ pro Kilometer
  • Persönliche Betreuung

Ablauf der osteophatischen Erstbehandlung

  • Anamnse
  • Palpation und Untersuchung im Stand
  • Bewegungsanalyse
    1. An der Hand
    2. An der Longe
    3. Unterm Sattel (wenn möglich)
  • Überprüfung der Passform des Sattels
  • Befundung
  • Überprüfung Zahnstatus
  • Behandlung
  • Übungsanleitung und Abschlussgespräch

Generelle Informationen zur osteophatische Nachbehandlung

  • Kosten 70,- € inkl. Mwst.
  • Dauer circa 1 Stunden
  • Anfahrt bis 15 Kilometer kostenfrei
  • Fahrtkosten 0,35€ pro Kilometer
  • Persönliche Betreuung

Ablauf der osteophatischen Nachbehandlung

  • circa 4 bis 6 Wochen nach der Erstbehandlung